Vor ziemlich genau 10 Jahren, hörte ich auf zu rauchen… und fing dann zum Start der Corona Pandemie wieder an. Jetzt habe ich erneut aufgehört und es war so leicht wie damals. Wenn auch du mit dem Rauchen aufhören möchtest, dann ließ ruhig weiter – vielleicht kann ich dir dabei helfen „weg vom Stoff“ zu kommen.

Es gibt gute Gründe mit dem Rauchen aufzuhören

Ich denke, ich muss nicht extra betonen, dass es gute Gründe zum aufhören gibt. Raucher hören sowas ja praktisch ständig und häufig wird auch kaum eine Gelegenheit ausgelassen, dem Raucher mitzuteilen, dass er doch einfach aufhören soll. Manchmal ist es aber gar nicht so einfach, denn entgegen der landläufigen Meinung, dass dies nur eine Kopfsache sei, kann zumindest ich aus Erfahrung bestätigen, dass der Entzug auch in der Lunge gespürt wird.

Am Ende hat mir eine Sache geholfen, mein Vorhaben durchzuziehen: Willenskraft!
Ja, es klingt total schnöde und ist auch nur die halbe Wahrheit, aber es ist der wichtigste Punkt. Wenn auch du mit dem Rauchen aufhören möchtest, dann sei davon überzeugt. Tu es nicht halbherzig, so nach dem Motto “Ich kann es ja mal probieren.“. Nein! Mach dir klar, dass du jetzt aufhörst und dass du es durchziehen wirst!

Rechne dir das mal aus

Es ist schon krass, wie sehr Rauchen der Gesundheit schadet. Innerhalb kürzester Zeit nach dem wiederbeginn des Rauchens, musste ich wieder häufiger husten und morgens kämpfte ich um Atemluft. So extrem muss es jetzt nicht jedem gehen, aber ich war scheinbar anfällig dafür. Gerade nach dem Aufstehen, brauchte ich meine 30-40 Minuten, ehe ich richtig durchatmen konnte.

Aber mein entscheidender Auslöser, waren die Kosten. Ich hab schon die ganze Zeit mit dem Gedanken gespielt aufzuhören aber es nie durchgezogen. Dann hab ich irgendwann mal eine Schachtel angeschaut: 9,90€ stand dort an der Seite. Wow.. praktisch ein Zehner. Und den hab ich am Tag verraucht. Das sind 300€ im Monat – und damit 3600€ im Jahr. Eine Woche All-Inclusive in Ägypten, bekommt man schon für 400-500€. Wenn ich also nur eisern die 300€ zur Seite lege, dann könnte ich rechnerisch jeden 2. Monat in den Urlaub fliegen.

Gut, zugegeben: So penibel legt wohl niemand das Geld beiseite, wenn er mit dem Rauchen aufhört, aber ich habe es geschafft, eine kleine Sparrate einzurichten. Bei Geldeingang wird der Betrag “verschoben“ sodass ich ihn gar nicht erst sehe. Für mich fühlt es sich so an, als hätte ich jetzt monatlich mehr Geld und leg trotzdem was beiseite. Das ist doch ein grandioses Gefühl!

Wie spart man die Tabaksteuer? Mit Zigaretten ohne Feuer! Denn die machen keine Asche – und die Steuer wandert in die Hosentasche.

Unbekannt

Ich kann es einfach nicht…

Doch, du kannst! Ich weiß, dass man gerade am Anfang so denkt, aber du kannst. Ich bin kein Arzt, kein Psychologe und schon gar kein Suchtberater, aber ich erkläre dir gern, was ich getan habe um den Entzug so einfach wie möglich durchzustehen:

  1. Deine letzte Zigarette, nimmst du am Abend!
    Warum das? Nun.. wenn du deinen letzten Glimmstengel am Abend vor dem schlafen gehen ansteckst, dann wirst du über Nacht schon einen riesigen Nikotin-Entzug machen. Ohne das du es merkst. Du gewinnst quasi 6-8 Stunden Nebenwirkungslosen Entzug geschenkt. NUTZE DAS!
  2. Mach dir klar, was die Zigarette mit dir anstellt!
    Ich habe immer wieder daran gedacht, eine Rauchen zu gehen. Aus Gewohnheit. Aber dann habe ich mir ganz schnell ins Gedächtnis gerufen, warum ich aufhören will. Hab mir vorgestellt, was ich mit dem gesparten Geld tun werde und wie schön es sein wird, einfach wieder voll durchatmen zu können.
  3. Hole tief Luft und halte sie kurz an. 
    Immer dann wenn das krampfartige Gefühl in der Lunge aufkam, welches mich zwingen wollte, zur Zigarette zu greifen, habe ich kurz ganz langsam und tief (!) Luft geholt, eine Sekunde gehalten und wieder ausgeatmet. 3-4x. Das hat in vielen Fällen dazu geführt, dass das Gefühl verschwunden ist und ich konnte einfach mit dem weitermachen, was ich gerade tat.
  4. Sport ist ausnahmsweise kein Mord
    Wenn das Gefühl zu krass wurde und ich merkte “Okay.. in 2 Minuten greifst du zur Zigarette!“ bin ich einfach Treppen runter und hochgerannt… Draussen eine schnelle Runde gerannt, oder habe meine Inline Skates angezogen und bin mit Vollgas losgefahren. Warum das ganze? Nun, nach 5 Minuten bist du einfach völlig außer Atem, du ringst nach Luft und bist froh, dass du nicht gleich umkippst. In diesem Augenblick wirst du an alles denken, nur nicht an eine Zigarette. 😉 
    Diese Maßnahme, war mein stärkster Verbündeter. 

Mehr braucht es nicht und du kannst es auch!

Mehr musste ich nicht tun… nach 1-2 Tagen ist das Verlangen schon sehr stark gesunken. Nach einer Woche spürte ich es nur noch selten und nun, nach einem Monat, merke ich es gar nicht mehr. Das ist noch ein wichtiger Punkt, welchen man sich vor Augen halten sollte: Es kostet nicht viel Anstrengung. Halte den ersten Tag durch und du hast es schon geschafft. Der Rest wird dann einfacher.

Unterm Strich ist es die richtige Entscheidung. Es ist Gesund, es ist billig und es riecht besser. Worauf wartest du noch? Du kannst es!

(Visited 4 times, 1 visits today)